Sonntag, 9. September 2001, 14.30 Uhr

SV Untermosel - SG Mülheim-Kärlich 3:2 (0:0)

Erster Saisonsieg trotz Fehlerflut

Bezirksliga: SV Untermosel schlägt SG Mülheim-Kärlich mit 3:2 - Beide Trainer ärgern sich über "dumme" Misslichkeiten

Endlich den ersten Saisonsieg, den hatten sie sich bei Fußball-Bezirksligist SV Untermosel sehnlichst herbeigewünscht. Mit der SG Mülheim-Kärlich kam da ein aus den letzten Begegnungen lieb gewonnener, weil oftmals besiegter Kontrahent nach Kobern-Gondorf. Und siehe da: Mit 3:2 (0:0) siegte die Hilger-Elf - wenn auch mit keiner überzeugenden Leistung.

KOBERN-GONDORF. Dass der Trainer einer unterlegenen Mannschaft nach der Partie die individuellen Fehler seiner Elf ankreidet und für die Niederlage verantwortlich macht, ist an sich nichts Ungewöhnliches. Wenn indes auch der Sieger nicht so richtig zufrieden erscheint und ebenfalls an jene einzelne Misslichkeiten seines Teams erinnert, dann können die vorangegangenen 90 Minuten nicht sehr hochklassig gewesen sein. Diese Theorie wurde leider auch beim Bezirksliga-Kick zwischen dem SV Untermosel und der SG Mülheim-Kärlich Wirklichkeit. Freuen durften sich die Gastgeber trotzdem, sicherten sie doch durch das 3:2 (0:0) den ersten Erfolg.

Nach jenem sah es jedoch lange Zeit nicht aus. Jeder einzelne verpasste Punkt dieser bis dahin erfolglosen Saison merkte man den Platzherren an, der Mut fehlte schlichtweg. "Keiner wollte einen Fehler machen, was dazu geführt hat, dass wir noch mehr Fehler gemacht haben", meinte Trainer Albert Hilger. "Das, was wir uns vorgenommen hatten, wurde besonders in der ersten Hälfte nicht umgesetzt. Weder haben wir attraktiven Offensiv-Fußball gespielt, noch haben wir für den Gegner die Räume eng gemacht." Doch die Mülheimer mochten die schwache Leistung ihres Gegners nicht bestrafen. Vielmehr passten sie sich dem Niveau einfach an.

Da sich die Hilger-Elf auch nach dem Wechsel zunächst nicht zu steigern vermochte, überraschte die plötzliche Führung: Eine Ecke von Thomas Hilgert köpfte Krzystof Mazur zum 1:0 ein (54.). Schockierende Wirkung schien dieses Tor allerdings nicht zu haben. Denn nur zwei Minuten später traf auf der Gegenseite Dirk Zimmermann zum Ausgleich - Sicherheit durch den Führungstreffer konnte bei den Gastgebern also nicht wirklich aufkommen. Das änderte sich hingegen in der 67. Minute: Nach einer Flanke von Thorsten Weiler brachte Mario Sabel per Kopfball die Seinen erneut in Front.

Die Entscheidung erfuhr die Partie indes erst in der 84. Minute. Nach einem Fehler von Mülheims Elmar Hommer setzte sich Thomas Schambach durch und wurde an der Strafraumgrenze von Thorsten Wagner gestoppt - Notbremse, Rote Karte, was blieb Schiedsrichter Alexander Müller auch anderes übrig. Doch damit nicht genug: Spielertrainer Albert Hilger, der sich sechs Minuten zuvor eingewechselt hatte, hämmerte den Freistoß an den Innenpfosten zum 3:1. Der erste Saisonsieg stand fest, auch wenn man noch das 2:3 durch Michael Dauer hinnehmen musste (90.). "Das glücklichere von zwei schwachen Teams hat heute gewonnen. Aber wenn man so dumme Fehler macht, hat man es auch nicht anders verdient", meinte Mülheim-Kärlichs Trainer Clemens Decker.

Untermosel: R. Schambach - Stasiak, Dittert, Weiler, Barth, Mazur (71. Renner), Kilian, Hilgert, Sabel, T. Schambach, Arenz (78. Hilger).

Mülheim-Kärlich: Ebert - Karst, Diez (57. Kadiric), Wagner, Gül, Dötsch, Hommer, Kunkel (76. Maßen), Fritsch, Dauer, Zimmermann.

Schiedsrichter: Alexander Müller (Mendig).

Zuschauer: 70.

Tore: 1:0 Krzystof Mazur (54.), 1:1 Dirk Zimmermann (56.), 2:1 Mario Sabel (67.), 3:1 Albert Hilger (84.), 3:2 Michael Dauer (90.).

Besonderheiten: Rote Karte für Thorsten Wagner (84., Mülheim-Kärlich) wegen einer Notbremse.

Thomas Schambach deckt mit dem verlängerten Rücken
geschickt das Leder ab. Der SVU-Stürmer blieb gegen
Mülheim-Kärlich zwar ohne Torerfolg, konnte dafür aber
mit seinen Kollegen den ersten Saisonsieg bejubeln.