Sonntag, 27. April 2008

SV Anadolu - SV Untermosel 3:5 (1:2)

Tore: Steffen Pistono 2, Andreas Meurer 2, Achim Lauer

SVU bleibt nach 5:3-Sieg im Aufstiegsrennen

Einwechselspieler bringen Erfolg beim SV Anadolu

Nach dem enttäuschenden Ergebnis beim 1:1 gegen Arzbach im letzten Heimspiel, zählte für den SV Untermosel in der Begegnung bei Anadolu Koblenz nur ein Sieg um sich die letzten Chancen im Aufstiegskampf zu erhalten. Erstmals mit Philip Kohlbecher in der Startelf, dafür ohne die nicht ganz fitten Andy Meurer und Wasfi Bakri, begannen die Gäste sehr konzentriert. Mit zwei schnellen Toren durch Steffen Pistono in der 5. und 18. Minute schienen die Weichen für den angestrebten Auswärtserfolg frühzeitig gestellt. Aber die Gastgeber, die noch um den Klassenerhalt kämpfen, kamen auf dem schwer bespielbaren Hartplatz an der “Feste Franz” zunehmend besser in die Partie. Folglich war der Anschlusstreffer kurz vor der Pause durch einen schönen Schrägschuss aus zehn Metern dann auch verdient.
Nach dem Wechsel drängte Anadolu weiter auf den Ausgleich, der dann nach gut einer Stunde fiel. In dieser Phase hatte Sebastian Brzozka mit einem Schuss an den Innenpfosten ebenso Pech wie Steffen Pistono, der nach Kontern zweimal freistehend das Tor verfehlte. Als die Begegnung auf der Kippe stand, traf der nach der Pause eingewechselte Achim Lauer mit einem Abstaubertor zur erneuten Führung nach 73. Minuten. Anadolu gab sich aber immer noch nicht geschlagen und stürmte weiter auf das Tor von Keeper Timo Bender. Da seine Vorderleute nicht an die guten Abwehrleistungen der letzten Spiele anknüpfen konnten, waren noch einige heikle Situationen zu überstehen. Zum wiederholten Ausgleich kamen die Einheimischen aber zehn Minuten vor dem Ende durch einen geschenkten Elfmeter, den der bis dahin sehr sichere Schiedsrichter zur großen Verärgerung der mitgereisten Koberner Zuschauer verhängte. Als danach beide Seiten auf den Siegtreffer drängten, kam es in der 85. Minute zur spielentscheiden Szene zweier gerade ins Spiel gekommenen SVU-Akteure. Mawo Wolf spielte einen langen Ball in die Spitze auf Andy Meurer, der seinem Gegenspieler davon lief und in typischer Manier einschob. In der Nachspielzeit sorgte Meurer mit seinem 15. Saisontreffer zum 5:3 für die endgültige Entscheidung. Durch diesen hart erkämpften Sieg und die gleichzeitigen Punktverluste aller vier anderen Topteams der Kreisliga A liegt der SVU somit wieder aussichtsreich im Aufstiegsrennen.

Es spielten: Bender, Maur, Kröber, Hastenteufel (46. Lauer), Ostkamp, Brzozka, Mehmeti, Kohlbecher (60. Wolf), Schäfer (75. Meurer), Kalter, Pistono