TuS Jahn Argenthal - SV Untermosel Kobern-Gondorf 1:2 (0:1)

Tore Walter Haag 2

Gerd Haag - Rainer Neuert, Peter Naunheim, Egbert Neuert, Franz Meurer - Manfred Taubenmann, Rudi Naunheim, Otmar Maur - Manfred Haag, Walter Haag, Norbert Simonis.


Recht hart erkämpft war der 2:1-Auswärtssieg des SV Untermosel Kobern-Gondorf beim TuS Argenthal. Der SVU ging mit schlechten Vorzeichen in dieses Spiel. Neben den verletzten Matthias Reif, Peter Haag und Werner Merkenich fiel auch noch kurzfristig Karl-Heinz Ostkamp aus. Sein Vater verstarb in der Nacht zum Sonntag völlig unerwartet. Für Bernhard Ostkamp, langjähriger 1.Vorsitzender und Ehrenmitglied des SVU, wurde in Argenthal während der 1. Halbzeit eine Gedenkminute eingelegt. So mußte schließlich Trainer Manfred Taubenmann noch einmal das Trikot überstreifen und über die vollen 90 Minuten gehen. Er zeigte ein sehr gutes Spiel und war im Mittelfeld immer eine sichere Anspielstation. Die zahlreichen Zuschauer, Kobern-Gondorf war sehr stark vertreten, sahen ein recht flottes und kampfbetontes Landesligaspiel. Die erste halbe Stunde verlief jedoch ohne große Höhepunkte. Als dann Walter Haag in der 39. Min. nach einem Zusammenspiel zwischen Manfred Taubenmann und Manfred Haag per Kopf seinen 10.Saisontreffer zur 1:0 Gästeführung erzielte, kamen auch die packenden Torraumszenen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit hatten die Gastgeber noch einige dicke Chancen zum Ausgleich. Doch Torhüter Gerd Haag, ein sicherer Rückhalt während des gesamten Spiels, wußte diese zu vereiteln. Nach dem Wechsel markierte Walter Haag nach einem Zuspiel von Rudi Naunheim in der 50. Min. das 2:0 für den SVU. Nun kamen die Gastgeber noch aggressiver vor das SVU-Tor. Doch die SVU-Abwehr mit einem sicheren Schlußmann ließen einfach keinen Gegentreffer zu. Der SVU hatte dadurch einige gute Kontermöglichkeiten, die zumeist über den spielfreudigen Norbert Simonis liefen. Es blieb bis zur 85. Min. beim 2:0. Dann bekam der TuS Argenthal einen unberechtigten Foulelfmeter zugesprochen, der einzige Fehler des ansonsten souverän leitenden Schiedsrichters. Dieser Elfmeter wurde zum 1:2-Endstand verwandelt. Der Sieg geht insgesamt gesehen in Ordnung, da das Team aus Kobern-Gondorf die spielerisch und technisch stärkere Mannschaft stellte.
Nach dem jetzigen spielfreien Wochenende hat der SVU am 9. Mai den Tabellenfünften SV Hentern zu Gast, ein harter Brocken. Dies ist gleichzeitig das letzte Heimspiel dieser Saison. Die Mannschaft kämpft um seine letzte kleine theoretische Chance, die sie noch auf einen der beiden vorderen Plätze hat, bis zum Schluß und hofft auf die treuen Zuschauer.