SV Hentern - SV Untermosel 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (32.), 1:1 Norbert Simonis (89.)

Gerd Haag - Matthias Reif, Peter Naunheim, Franz Meurer, Egbert Neuert, Werner Merkenich, Karl-Heinz Ostkamp, Otmar Maur (65. Norbert Simonis), Walter Haag, Manfred Haag (65. Manfred Taubenmann), Peter Haag

Am ersten Adventssonntag erkämpfte sich die 1. Mannschaft im letzten Spiel der Hinrunde bei dem Tabellendritten SV Hentern ein beachtliches und glückliches 1:1. In der ersten Viertelstunde lief es für den SVU nicht schlecht. In dieser Phase hatte man mehr vom Spiel. Doch plötzlich kippte das Spiel zugunsten der Gastgeber. Es rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor des SVU. Mehrmals brannte es im Strafraum des SVU lichterloh. In der 32. Minute mußte sich aber Torhüter Gerd Haag geschlagen geben. Ihm war es in erster Linie zu verdanken, daß die Gastgeber im ganzen Spiel nur zu diesem einen Treffer kamen. Bei diesem 1:0 merkte man den SVU Spielern die fehlende Routine an, als der Tabellendritte die Unentschlossenheit unserer Spieler nach einem indirekten Freistoß ausnutzte. Aber man konnte sich noch glücklich schätzen, daß die Gastgeber nicht schon 4:0 oder sogar mit 5:0 vorne lagen, so stark spielten die Gastgeber in den ersten 45 Minuten.
Der SVU seinerseits, der sich in der zweiten Hälfte von dem Druck des SV Hentern etwas befreien konnte, kam während des ganzen Spieles kaum zu echten Torchancen. An diesem Tag fehlte im Angriff die richtige Durchschlagskraft. Am 16-m-Raum war man mit seinem Latein meistens am Ende. Erst als Manfred Taubenmann sich selbst und Norbert Simonis einwechselte, kam etwas mehr Leben in das Angriffsspiel. Die älteren Spieler wie Manfred Taubenmann, Karl-Heinz Ostkamp und Werner Merkenich waren es, die die jüngeren Spieler in kämpferischer Hinsicht mitrissen. Die Bemühungen in der Schlußphase wurden in der allerletzten Spielminute durch ein kurioses Tor von Norbert Simonis zum 1:1- Ausgleich belohnt. Dieses 1:1 muß man als sehr glücklich bezeichnen, hatte der Tabellendritte auch in der zweiten Halbzeit klare Torchancen. Das ist die ausgleichende Gerechtigkeit für die vielen glücklosen Spiele in der laufenden Saison.
Am 2. Adventssonntag kommt es in Metternich zum Lokalderby. Wenn es der Mannschaft gelingt, das Mittelfeld auszuschalten und die sehr starke Abwehr vielleicht einige Male zu knacken, hat der SVU eine reelle Chance.