SV Untermosel - SV Hentern 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Norbert Simonis (5.), 2:0 Manfred Haag (44.), 3:0 Norbert Simonis (68.), 4:0 Walter Haag (86.)

Am vorletzten Spieltag konnte der SV Untermosel Kobern-Gondorf in seinem letzten Heimspiel der Saison 81/82 einen in der Höhe verdienten 4:0-Sieg landen. Zwar hat das so geschlossene Team aus Kobern-Gondorf jetzt keine Chance mehr auf Platz 1 oder 2, da die führenden Mannschaften alle gleichzeitig gewannen, doch blieb man als einzige Mannschaft der Landesliga Süd zu Hause ungeschlagen und traf mit 69 Toren bisher am meisten ins gegnerische Gehäuse. Zudem hat der SVU (4.Platz) bei 36:22 Punkten und 69:41 Toren auch noch das beste Torverhältnis. Die Mannschaft hat in dieser Saison etwas erreicht, woran zu Beginn der Saison überhaupt nicht zu denken war.
Nur knapp 300 Zuschauer sahen gegen den SV Hentern (5.Platz) in der ersten Halbzeit ein offenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Bereits in der 5. Minute brachte der sehr stark aufspielende Norbert Simonis den SVU mit einem Kopfball, der noch abgefälscht wurde, mit 1:0 in Führung. Nun kamen die Gäste, die das Spiel in der 1. Halbzeit recht offen gestalteten, stärker auf und zu guten Chancen. Doch die Deckung des SVU stand schon wie in den letzten Spielen recht sicher, allen voran Franz Meurer, der überhaupt nichts anbrennen ließ. Eine Minute vor der Pause nahm Manfred Haag einen Einwurf von dem sehr geschickt agierenden Otmar Maur auf und schoß vom Strafraumeck aus ein ganz herrliches Tor zur wichtigen 2:0-Führung.
Nach dem Wechsel diktierte der SVU ganz alleine das Spielgeschehen, jedoch der Gast aus Hentern mühte sich redlich und blieb auch bei seinen wenigen Vorstößen weiterhin gefährlich. Es dauerte bis zur 68. Minute als das alles entscheidende 3:0 fiel. Walter Haag nahm kurz vor dem gegnerischen Strafraumeck einen weiten Abschlag von Torhüter Gerd Haag auf und flankte nach innen, wo Norbert Simonis den Ball aus der Luft ins Tor zum 3:0 donnerte. Vor und nach diesem Treffer hatte der SVU mehrmals Gelegenheit, das Ergebnis noch wesentlich höher zu schrauben.
Doch die Gäste hatten das Glück des Tüchtigen. In der 82. Minute gab der umsichtig leitende Schiedsrichter Langenhuysen, Metternich, für den SVU einen Handelfmeter. Diesen überließ Trainer Manfred Taubenmann dem fehlerfrei agierenden SVU-Torhüter Gerd Haag. Er scheiterte jedoch am Gästetorhüter. Ein paar Minuten später dennoch das 4:0, dies Walter Haag nach Vorarbeit von Norbert Simonis erzielte, eine Parallele zum 3:0. Es blieb beim 4:0 und die Zuschauer hatten ihre helle Freude daran, wie großartig wieder das SVU-Team zusammen harmonierte.
Im letzten Spiel am Samstag in Sinzig (9.Platz) eine schwere Aufgabe, will der SVU seine tolle Siegesserie (13:1 Punkte und 26:3 Tore) auch bis zum Schluß fortsetzen. Der SVU hofft doch, daß möglichst viele Zuschauer die Mannschaft mit dem Bus zum letzten Meisterschaftsspiel begleiten.