SC Sinzig - SV Untermosel 2:4 (1:1)

Tore: 1:0 (8.), 1:1 Manfred Haag (10.), 1:2 Otmar Maur (55.), 1:3 Otmar Maur, 2:3 (74.), 2:4 Otmar Maur (89.)

Auch im letzten Spiel, das für beide Mannschaften nur statistischen Wert hatte, siegte der SV Untermosel Kobern-Gondorf verdient und setzte also seine großartige Serie bis zum Schluß fort. Das Team um Trainer Manfred Taubenmann erreichte aus den letzten 8 Begegnungen 15:1 Punkte und erzielte dabei ein Torverhältnis von 31:6 Toren. Da alle führenden Mannschaften wieder gewannen, änderte sich jedoch nichts am vierten Platz, mit dem man vor der Saison als Aufsteiger nie rechnen konnte. So schließt der SVU die so erfolgreiche Spielzeit als Tabellenvierter mit 38:22 Punkten und 73:43 Toren als auch schußfreudigste Mannschaft ab.
Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich in Sinzig noch ein recht flottes und hektisches Spiel. Die Gastgeber, die im Vorjahr in der Landesliga Nord noch den 2. Platz belegten, gingen in der 8. Minute nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Doch nur 2 Minuten später erzielte Torjäger Manfred Haag seinen 16. Saisontreffer zum 1:1-Ausgleich. Danach hatte der SVU mehrmals Gelegenheit, in Führung zu gehen. Ein erzieltes Tor wurde von dem Schiedsrichter nicht gegeben.
Auch die Gastgeber hatten ihre Chancen. Nach der Pause bekam der SVU in der 55. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen. Der Schiedsrichter hatte eine unfaire Attacke des Sinziger Torhüters an Norbert Simonis gesehen. Jetzt kam der große Auftritt des Otmar Maur. Er verwandelte nicht nur den Elfmeter zur 2:1 Führung, sondern erhöhte auch auf 3:1, als die komplette Sinziger Abwehrreihe ausgespielt war. In der 74. Minute kamen die Gastgeber zwar noch einmal auf 3:2 heran, doch setzte Otmar Maur durch sein 3. Tor in der 89. Minute zum 4:2 den Schlußpunkt.

Die Mannschaft des SVU bedankt sich bei allen Fans , Freunden und Gönnern für die so großartige Unterstützung bei allen Heim- sowie Auswärtsspielen. Nur mit ihnen wurde es möglich, als Neuling der Landesliga-Süd gleich einen Spitzenplatz zu ergattern.

Links Norbert Simonis, zweiter von rechts Karl-Heinz Ostkamp