VfL Bad Ems - SV Untermosel 6:1 (3:1)

Tor: Peter Haag

Mannschaftsaufstellung des SVU: Gerd Haag - Gerd Kalter, Peter Naunheim, Werner Merkenich, Hermann Maur - Rudi Naunheim, Matthias Reif, Otmar Maur, Peter Haag, Manfred Haag, Norbert Simonis (ab 75. Min. Manfred Taubenmann für Matthias Reif)

Schiedsrichter: Schumann, Neuwied 
Zuschauer: 1200.

Aufstiegschancen des SVU auf Nullpunkt gesunken

Das erste Qualifikationsspiel zur Verbandsliga-Rheinland ging für den SVU beim Tabellenzweiten der Landesliga-Nord VfL Bad Ems mit 1:6 Toren gründlich in die Hose. Somit haben die Kurstädter die ersten Weichen für den Aufstieg sichergestellt. Dabei fing es für den SVU so gut an, als Peter Haag schon nach 5 Minuten eine Flanke mit dem Fuß zum 1:0 verwandeln konnte. Doch nur zwei Minuten später hieß es 1:1. Fasel konnte aus 18 Metern völlig unbehindert einen unhaltbaren Gewaltschuß abfeuern. Das 2:1 erzielte der Linksaußen Linkenbach, allerdings aus abseitsverdächtigter Position. Ihn bekam die SVU-Abwehr nie in den Griff. Die SVU-Mannschaft spielte nach der frühen Führung weiter offensiv, hielt sich einfach nicht an der Taktik, die Trainer Manfred Taubenmann seinen Spielern mit auf den Weg gegeben hat. Das 3:1 fiel etwas unglücklich aus der Sicht des SVU. Torwart Gerd Haag grätschte in einen Ball hinein, dieser sprang dem Emser Linkenbach ans Knie und dann in den Lauf, so daß der starke Linksaußen der Gastgeber keine Mühe hatte, zum 3.Treffer einzuschießen. Nach der Pause wurde der SVU wiederum kalt erwischt. Ein klares Abseitstor gab Schiedsrichter Schumann, Neuwied zum 4:1. Bei der Flanke zu diesem Tor standen zwei Gegenspieler noch hinter dem SVU-Torwart Gerd Haag, Mittelstürmer Klein köpfte dann unbehindert ein. In der 65. Min. erhöhte der gleiche Spieler auf 5:1 - ein Supertor der starken Bad Emser, die dem SVU taktisch und spielerisch überlegen, waren. Ein einwandfreies Tor durch Manfred Taubenmann in der 85. Minute erkannte der Unparteiische wegen angeblicher Abseitsstellung dem SVU nicht an. Mit diesem weiteren Fehler krönte der Zweitliga-Schiedsrichter seine gesamte schwache Leistung, der auch mit seinen beiden Assistenten an der Außenlinie sehr schlecht harmonierte. Bei dieser letzteren Fehlentscheidung kam es beinahe zu erheblichen Ausschreitungen seitens der SVU-Fans. Kurz vor dem Schlußpfiff bejubelten die Emser Fans den 3. Treffer von Linkenbach zum 6:1 Endstand. Der Sieg des VfL Bad Ems war völlig verdient und für den SVU eine Nummer zu groß. Der SVU bedankt sich bei seinen Fans, die die Elf bis zum bitteren Ende großartig unterstützten.