Toni Mürtz parierte wie in seinen besten Tagen

Plaidter Torwart verhinderte Schützenfest des SV Untermosel

SV Untermosel Kobern - Gondorf - FC Alemannia Plaidt 4:1 (2:0) 

Torfolge: 1:0 Manfred Haag (8.), 2:0 Rudi Naunheim (14.), 3:0 Gerd Kalter (57.), 3:1 Werner Rembs (FouIelfmeter 81.), 4:1 Peter Haag (83.). 

SVU Kobern - Gondorf: Rainer Maur, Richard Sevenich, Werner Merkenich, Rudi Naunheim, Peter Naunheim - Karl-Heinz Ostkamp, Matthias Reif, Gerd Kalter - Peter Haag, Manfred Haag, Norbert Simonis. 

Schiedsrichter: Langenhuysen (Vallendar) mit Gespann. Zuschauer: 350. 


Zu einem mühelosen 4:1-Sieg kam der SV Untermosel Kobern-Gondorf gegen den Lokalrivalen FC Plaidt. Der SVU begann sehr druckvoll und konnte schon bereits nach 5 Minuten mit 2:0 vorne liegen. Doch allein der reaktivierte Torwart Toni Mürtz (in Rheinlandliga-Zeiten bei Plaidt und Spfr. Eisbachtal) hielt einfach alles, was zu halten war. Er verhinderte mit tollen Reaktionen ein wahres Schützenfest des SVU, und ihm allein war es zu verdanken, daß es am Ende "nur" zu einem 4:1-Sieg des Tabellenzweiten kam. An den Gegentoren war er jedoch völlig machtlos. In der 8. Min. verlängerte der agil wirkende Manfred Haag eine herrliche Flanke von Gerd Kalter mit dem Fuß zum 1:0. Nach einem abgewehrten Freistoß besorgte Rudi Naunheim mit einem geschickten Heber aus 20 m in den rechten Torwinkel das 2:0. Trotz guter und zahlreicher Chancen blieb es zur Halbzeit beim 2:0. Der SVU spielte in der ersten halben Stunde stark auf und ließ den Gast erst gar nicht zur Entfaltung kommen. Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spielgeschehen etwas dahin und hatte nicht mehr den Schwung der ersten 45 Minuten. Die Gäste setzten sich nun etwas besser in Szene, nachdem sie den angeschlagenen Peter Kuss eingewechselt hatten. Die Entscheidung fiel dann schon in der 57. Minute, als Gerd Kalter, der für den im Urlaub weilenden Otmar Maur im Mittelfeld spielte, eine Flanke von Norbert Simonis zum 3:0 vollendete. Rembs verkürzte für den Gast in der 81. Minute per Foulelfmeter zum 3:1. Nur zwei Minuten später stellte Peter Haag nach Zuspiel von Manfred Haag den alten Toreabstand wieder her. So blieb es beim 4:1, wobei die Gäste sich nicht beklagen konnten. Bei einem 10:1 hätte sicherlich nach diesem Spielverlauf auch niemand etwas gesagt. Der FC Plaidt wirkte wie ein Absteiger. Beim SVU gefielen vor rund 350 Zuschauern in einer insgesamt guten Mannschaft Gerd Kalter, Werner Merkenich, Rudi Naunheim sowie Manfred Haag. In dieser Form zählt der SVU zu den Meisterschaftsfavoriten.