Tür zur Verbandsliga steht weit auf

SV Untermosel gewann erstes Qualifikationsspiel um den Aufstieg beim FV Engers mit 2:1 (2:1)

FV Engers - SV Untermosel 1:2 (1:2)


Tore: Norbert Simonis, Eigentor

SV Untermosel: Johannes Liesenfeld, Heinrich Naunheim (Matthias Reif), Franz Meurer, Otmar Maur, Werner Merkenich, Peter Naunheim, Richard Sevenich (Rudi Naunheim), Christoph Jung, Gerd Kalter, Peter Haag, Norbert Simonis

ENGERS. Bei herrlichem Sommerwetter stieß der SV Untermosel im Engerser Stadion die Tür zur Fußball-Verbandsliga weit auf. Im ersten Qualifikationsspiel besiegten die Moselaner den FV Engers mit 2:1.
Bereits in der zweiten Spielminute verletzte sich Richard Sevenich so sehr, daß er an der Außenlinie behandelt werden mußte. Durch eine Unaufmerksamkeit in der SVU-Abwehr ging der Gastgeber in der gleichen Minute durch einen Freistoß mit 1:0 in Führung.
Der immer noch mit zehn Mann spielende SVU steckte diesen Schock jedoch schnell weg. Norbert Simonis ließ 60 Sekunden später mit seinem Volley-Schuß aus 16 Metern dem Schlußmann der Engerser keine Chance. Richard Sevenich versuchte in der neunten Minute wieder ins Spielgeschehen einzugreifen, doch nach einigen Ballkontakten mußte er gegen Rudi Naunheim ausgewechselt werden.
Das "Laufwunder" Norbert Simonis hatte Pech, als er in der 16. Minute mit einem herrlichen Kopfstoß nur den Pfosten traf. Die etwa 700 Zuschauer sahen im ersten Durchgang einen offenen Schlagabtausch. Die Moselaner waren in diesem Spielabschnitt das technisch und spielerisch bessere Team. In der 26. Minute gingen die Kobern-Gondorfer durch ein Eigentor der Engerser mit 2:1 in Führung.
Der SVU operierte nun aus einer sicheren Abwehr und stieß immer wieder gefährlich mit seinen schnellen Stürmern nach vorne. Einen Volley-Schuß von Peter Haag konnte für den bereits geschlagenen Schlußmann in der 36. Minute nur noch ein Feldspieler der Engerser von der Linie wegschlagen. Der SV Untermosel hätte im ersten Durchgang bei etwas mehr Glück, noch ein oder zwei Tore schießen können. Die etwa 400 Schlachtenbummler von der Mosel zeigten sich trotzdem zufrieden.
Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten eindeutig dem Gastgeber. In dieser Spielphase stand dem Vertreter der Landesliga Süd das Glück zur Seite. Otmar Maur rettete für den bereits geschlagenen Torwart Johannes Liesenfeld auf der Linie.
Mannschaftsführer Werner Merkenich fühlte sich in seiner neuen Mittelfeldrolle sehr wohl, er war Anspielstation im Abwehrzentrum und im Angriff. Die Gäste überließen den Engersern nun zu sehr das Mittelfeld. Aus diesem Grunde erarbeiteten diese sich eine Chance nach der anderen. Die Abwehr der Kobern-Gondorfer leistete Schwerstarbeit. Der jüngste im Trikot der Moselaner, Torwart Johannes Liesenfeld brachte jedoch den Angriff der Engerser mit seinen Paraden zur Verzweiflung.
Die gut organisierte Abwehr unter der Regie von Otmar Maur und dem hervorragenden Peter Naunheim ließ keinen Treffer mehr zu. Fünfzehn Minuten vor Spielende kam für den verletzten Heinrich Naunheim Matthias Reif.
Zum Schluß hatte der SV Untermosel etwas Glück, denn die Engerser waren dem Ausgleich sehr nah.