Das schwere Geläuf ging am Schluß in die Beine

SV Untermosel gewann mit 2:0

SV Untermosel - VfL Trier 2:0 (2:0)


Tore: Norbert Simonis 2

Trotz kalter Witterung und starker Regenfälle fanden 200 Zuschauer den Weg zum SVU-Sportgelände. Der Platz war sehr schwer bespielbar und aufgeweicht. Die Befürchtungen der SVU-Fans, daß der Tabellenzweite auf diesem schlammigen Geläuf Schwierigkeiten haben würde, bewahrheiteten sich in der ersten Halbzeit nicht.
Der SVU bestimmte vom Anpfiff weg das Geschehen, zeigte lange Pässe und schöne Kombinationen. In der siebten Minute flankte Peter Haag maßgerecht auf den lauernden Norbert Simonis, der mit einem Volleyschuß aus rund 14 Metern dem Schlußmann der Gäste keine Chance ließ.
Der SVU drückte auch weiterhin aufs Tempo und geizte nicht mit tollen Spielkombinationen. Die Fans vergaßen ihre kalten Füße und erfreuten sich an dem erfrischenden Spielwitz ihrer Mannschaft.
In der 33. Minute brachte Norbert Simonis die Kobern-Gondorfer mit 2:0 in Führung, als er einen von Christoph Jung getretenen Eckball mit einem Kopfstoß im Trierer Gehäuse unterbrachte.
Die Gäste von der Mittelmosel kamen erst nach der Pause besser ins Spiel und machten die technische Überlegenheit der Gastgeber mit großem Kampfgeist wett. Dennoch hatten auch die SVU-Mannen noch einige gute Chancen, die jedoch nichts einbrachten. Auf der Gegenseite war es dann jeweils Torsteher Maur, der mit Glanzparaden einen Anschlußtreffer verhinderte und seiner Mannschaft den alles in allem verdienten Sieg rettete.