Gut gespielt - unglücklich verloren

 

Aufsteiger SVU unterlag zu Hause der SG Ellingen mit 1:3

 

SV Untermosel - SG Ellingen/Bonefeld/Willroth 1:3 (0:2)


KOBERN-GONDORF. Bei naßkaltem Herbstwetter unterlag der Aufsteiger SVU auf eigenem Platz sehr unglücklich gegen die SG Ellingen mit 1:3 (0:2). Aufgrund der guten kämpferischen Leistungen, besonders in der zweiten Halbzeit, hätten die Moselaner einen Punkt verdient gehabt. Auch das Glück war nicht auf seiten der Kobern-Gondorfer, die wieder ohne sechs Stammspieler antreten mußten.
Mit starker Windunterstützung drängten die Gäste aus dem Westerwald von der ersten Minute an sehr stark. Aber die erste echte Tormöglichkeit verbuchten die Platzherren. Peter Haag spielte sich auf der linken Seite durch und flankte maßgerecht zu dem lauernden Erich Jax. Sein Volleyschuß aus zehn Metern parierte der Gästetorhüter Hehl glänzend.
Die Ellinger überbrückten durch lange Bälle sehr schnell das Mittelfeld und zeigten ein gekonntes Spiel über die Außenpositionen. In der siebten Minute war es dann soweit. Eine Flanke in den Fünfmeterraum des SVU setzte Meffert per Kopfball für seine Farben in die Maschen.
Somit mußten die Moselaner auch in diesem Spiel wieder ein frühes Gegentor einstecken. Die Westerwälder waren aufgrund des starken Rückenwindes in den ersten 45 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Nach etwa 20 Spielminuten hatten die Platzherren Glück, als ein Ellinger nur den Pfosten traf. Der SVU wurde nun stärker. Als der Ausgleich förmlich in der Luft lag, fiel in der 28. Minute die Vorentscheidung. Die Gäste erkämpften sich in der eigenen Hälfte das Leder und bedienten Baumann mit einem herrlichen Dreißigmeterball. Geschickt ließ er zwei heranbrausende SVU-Abwehrspieler aussteigen und schoß aus etwa 14 Metern auf das Koberner Tor. Torwart Rainer Maur berechnete diesen Bogenschuß falsch. Mit Hilfe des Windes landete der Ball im Netz und die 2:0-Führung für die Gäste war perfekt.
Nach diesem Tor sah man einen verbissen kämpfenden SVU. Die Moselaner wollten sich noch keineswegs geschlagen geben. In der 40. und in der 41. Minute hatten die Platzherren sehr gute Möglichkeiten, den Anschlußtreffer zu erzielen. Aber auch die Gäste blieben durch blitzschnell vorgetragene Konter jederzeit gefährlich.
Nach dem Wechsel setzte Trainer Durst alles auf eine Karte. Er beorderte Libero Otmar Maur ins Mittelfeld. Seine Rolle übernahm Richard Sevenich. Für den defensiven Werner Merkenich schickte er den offensiven Christoph Jung aufs Feld. Mit Rückenwind waren die Kobern-Gondorfer nun die spielbestimmende Mannschaft. Pech hatten die Moselaner, als ein Schuß von Gerd Kalter in der 55. Minute nur den Pfosten traf. Auf seiten des SVU war im Verhältnis zu den letzten Spielen ein gewaltiger Formanstieg zu verzeichnen. Man kämpfte aufopfernd und zeigte auch sehenswerte Kombinationen. Doch in der Drangperiode der Platzherren führte Rolf Kahler in der 70. Minute die endgültige Entscheidung herbei, als er eine Vorlage von Klein zum 3:0 verwandelte.
Aber auch nach diesem Tor gab der Aufsteiger zu keinem Zeitpunkt auf. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Moselaner die größeren Anteile und waren die bessere Mannschaft. Nur im Abschluß fehlte ihnen das Quentchen Glück. Auf Vorlage von Christoph Jung erzielte Walter Haag per Kopfball in der 76. Minute den Anschlußtreffer zum 1:3.
Aufgrund der gezeigten Leistungen hätte der SVU an diesem Tage einen Punkt verdient gehabt. Der bei den Moselanern festzustellende Formsanstieg stimmt die Fans für die Zukunft recht optimistisch.

SV Untermosel: Rainer Maur, Peter Naunheim (60. Franz Meurer), Heinrich Naunheim, Werner Merkenich (46. Christoph Jung), Otmar Maur, Rainer Neuert, Gerd Kalter, Richard Sevenich, Peter Haag, Erich Jax, Walter Haag.

Schiedsrichter: Kahlenborn (Kellberg)

Zuschauer: 200.