Spieler des SV Untermosel resignierten nach dem 0:3

 

Nach dem 1:7 gegen die SG Ellingen steigt der SVU ab

 

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth - SV Untermosel 7:1 (2:0)


-ma- STRASSENHAUS. Knapp 150 Zuschauer sahen die Begegnung der Fußball-Verbandsliga Rheinland zwischen der SG Ellingen/Bonefeld/Willroth und dem SV Untermosel. Der SVU unterlag mit 1:7 (0:2) und steigt in die Landesliga ab.
Bereits nach zwei Minuten krachte ein Ball an die Querlatte des SVU-Tores und kurz darauf erhielt Torwart Johannes Liesenfeld Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Immer wieder tauchten die Westerwälder gefährlich in dem Strafraum der Moselaner auf. Doch Mängel im Abschluß führten dazu, daß ein Torerfolg zu diesem Zeitpunkt ausblieb.
Mitte der ersten Halbzeit fand der SVU zu seinem Spiel und kam zu Torgelegenheiten. In der 23. Minute hob der beispielhaft kämpfende Gerd Kalter eine Flanke auf Norbert Simonis. Der schoß aus 18 Metern knapp übers Tor. Im Gegenzug schoß ein Ellinger Stürmer den Ball an den linken Außenpfosten, der an den rechten Pfosten und dann zurück ins Feld prallte. Im Nachsetzen erhielt Siegbert Klein den Ball und schoß zum 1:0 ein.
Nach ausgeglichenem Spiel erhielt Kahler zehn Minuten später den Ball und hatte keine Mühe, zum 2.0 einzuschießen. In der 38. Minute schied Thilo Stoye verletzt aus und Mike Karsten wurde eingewechselt.
Kurz nach dem Wechsel hatte Matthias Reif die größte SVU-Chance. Nach einem klug gespielten Paß von Rudi Naunheim stand Reif allein vor dem Ellinger Torwart, doch sein Schuß verfehlte das Tor.
Ellingen gestaltete sein Spiel klug aus der verstärkten Abwehr heraus. Geschickt wurden die wieselflinken Sturmspitzen eingesetzt, die immer wieder gefährlich waren. Vier Minuten nach der Pause spielte Klein auf Kahler, und der schoß zum 3:0 ein.
Trainer Durst riskierte jetzt alles und beorderte Libero Otmar Maur ins Mittelfeld, um so mehr Druck zu machen. Dem SVU wurde aber eine schmerzhafte Lektion erteilt. In der 59. Minute war es Baumann, der zum 4:0 einschoß. In der 65. Minute war der brav kämpfende Otmar Maur durch und wurde vom Ellinger Torwart so gefoult, daß der umsichtig leitende Schiedsrichter Kalenborn  gegen den Torwart eine Zeitstrafe aussprach und gleichzeitig auf Elfmeter entschied. Christoph Jung verkürzte zum 1:4.
Zwei Minuten später wurde ein Kopfball von Walter Haag von einem Ellinger Verteidiger auf der Torlinie für den geschlagenen Torwart abgewehrt. Nach einem Sololauf von Klein in der 81. Minute stand es 5:1 und fünf Minuten später, nach einem Solo von Baumann, hieß es 6:1. In der 87. Minute erzielte Schäfer den 7:1-Endstand.
Der Sieg der Ellinger war verdient, entsprach in dieser Höhe jedoch nicht dem Spielverlauf. Trainer Peter Durst: "Schade daß meine Mannschaft nach dem 0:3 resigniert hat."

SV Untermosel: Johannes Liesenfeld, Gerd Kalter, Heinrich Naunheim, Rudi Naunheim, Werner Merkenich, Otmar Maur, Thilo Stoye (38. Mike Karsten), Christoph Jung, Mathias Reif (81. Peter Naunheim),Norbert  Simonis, Walter Haag.