TuS-Treffer waren schwer verdaulich

 

SV Untermosel kassierte gegen TuS Koblenz nach guter kämpferischer Leistung 1:4-Heimniederlage

 

SV Untermosel - TuS Koblenz 1:4 (1:0)


-bro- KOBERN-GONDORF. In dem von den Fans beider Vereine schon lange herbeigesehnten Lokalderby unterlag Aufsteiger SV Untermosel dem Tabellenzweiten TuS Koblenz mit 1:4 (1:0). Beide Mannschaften waren sich der Tatsache bewußt, daß es bei dieser Partie um sehr viel gehen würde. So wollten die Koblenzer den Pottumer Punkteverlust durch einen Sieg vergessen lassen. Die Kobern-Gondorfer waren bestrebt, durch eine gute Leistung und eine Überraschung den Anschluß an das Mittelfeld nicht zu verlieren.
Die etwa achthundert Zuschauer sahen zwei grundverschiedene Halbzeiten. Von der ersten Minute an versuchten die Schützlinge von TuS-Trainer Breuling die SVUler nicht ins Spiel kommen zu lassen. Bereits an der Mittellinie wurden die Vorstöße des Aufsteigers abgefangen. Die Angriffe der Koblenzer wurden jedoch fast alle durch die Mitte vorgetragen. Immer wieder rannten sich die TuS-Stürmer im dichten Abwehrbollwerk fest.
In der sechsten Minute erkämpfte sich Thilo Stoye einen von Torwart Lotz abgeworfenen Ball, umspielte einen Verteidiger und flankte maßgerecht zu dem freistehenden Erich Jax.
Gegen seinen Schuß aus acht Metern hatte der Koblenzer Schlußmann keine Chance. Durch dieses frühe Führungstor wurde der Aufsteiger immer sicherer. Die TuS war optisch überlegen, ohne jedoch eine zwingende Tormöglichkeit verbuchen zu können. Die Kobern-Gondorfer spielten aus einer sicheren Abwehr und hatten durch ihre gut vorgetragenen Konter mehrmals die Möglichkeit, die Führung auszubauen.
Der stark aufspielende Peter Haag hatte mit seinen Schüssen in der 15. und 21. Minute Pech, als er nur knapp das Ziel verfehlte, beziehungsweise am TuS-Torhüter scheiterte. Nur vier Minuten später hatte Norbert Simonis nach einem schönen Spielzug eine weitere gute Einschußmöglichkeit. Sein Volleyschuß aus zehn Metern wurde jedoch wiederum von Torhüter Lotz pariert. Die erste echte Torchance für die Koblenzer verbuchte Ludwig Scherhag in der 26. Minute. Sein Schuß aus vierzehn Metern ging knapp am Tor vorbei.
Nun wurde die Partie offener, auf beiden Seiten wechselten die Torszenen. Die Stürmer kamen nun besser ins Spiel. So setzte Heske seinen Mitspieler Schrauth sehr schön in Szene. Doch auch sein Schuß ging knapp am SVU-Gehäuse vorbei. 15 Minuten vor der Pause hatte die TuS Glück, als ein Schuß von Norbert Simonis durch einen Abwehrspieler für den bereits geschlagenen Torsteher von der Linie geschossen wurde.
Kurz vor dem Seitenwechsel herrschte im Strafraum des SVU Hochbetrieb, nachdem vorher Gerd Kalter wegen Foulspiels eine Zehnminuten-Zeitstrafe erhielt. Nach dem Wiederabpfiff hatte wiederum der SVU die erste Torchance. Ein Schuß von Norbert Simonis aus spitzem Winkel wehrte Lotz mit einer Glanzparade ab.
Dann passierte dies, was der SVU unbedingt verhindern wollte. Durch einen Distanzschuß aus 20 Metern von dem gut aufspielenden Oster glich die TuS gegen den noch mit zehn Mann spielenden Aufsteiger aus. Nach diesem Tor wurden die Gäste immer stärker, lautstark angefeuert von ihren etwa 400 Schlachtenbummlern. Die Koblenzer zeigten jetzt ihr spielerisches Können. Zehn Minuten nach dem Ausgleich fiel eine Vorentscheidung.
Einen Pfostenschuß von Rüber nahm der freistehende Oster auf und setzte ihn unhaltbar in die Maschen. Bereits zwei Minuten später erhöhte Klasen nach toller Vorarbeit von Schrauth mit einem 16-Meter-Schuß auf 3:1. Nun war die TuS die spielbestimmende Elf und diktierte das Geschehen.
Der SVU blieb jedoch durch geschickt vorgetragene Konter jederzeit gefährlich. Man merkte aber, daß die Mannschaft, die in kurzen Abständen gefallenen Tore noch nicht verdaut hatte. Zehn Minuten vor dem Spielende stellte Klasen mit dem 4:1 das Endergebnis her. Durch diesen wichtigen Sieg bleibt die TuS weiterhin auf Meisterschaftskurs.
Die Anhänger des SVU verließen keineswegs enttäuscht den Sportplatz. Nach den letzten schwachen Spielen war man mit der guten kämpferischen Leistung der Mannschaft zufrieden.

SV Untermosel: Rainer Maur, Rainer Neuert, Peter Naunheim (73. Heinrich Naunheim), Werner Merkenich, Otmar Maur, Richard Sevenich, Gerd Kalter, Erich Jax (75. Mike Karsten), Peter Haag, Thilo Stoye, Norbert Simonis.

TuS Koblenz: Lotz, Heske, Verhagen, Schmitt, G. Jähn, Rüber, Scherhag, Klasen, Oster, Schrauth (79. Hinkel).