Nach zehn Jahren wieder einmal im Tor gestanden

 

Karl-Heinz Ostkamp hielt gut; trotzdem verlor der SVU 0:1

 

SV Untermosel Kobern-Gondorf - SV Leiwen 0:1 (0:1)


KOBERN-GONDORF. Vor etwa 200 Zuschauern unterlag der Aufsteiger SV Untermosel dem Absteiger aus der Amateur-Oberliga SV Leiwen mit 0:1 (0:1). Wieder einmal hatten die Kobern-Gondorfer auf heimischen Gelände kein Glück, obwohl sie die größeren Spielanteile hatten. Wie in den Spielen gegen Andernach und Ahrweiler war auch in dieser Begegnung das Tor des Gegners wie verriegelt.
Mit etwas gemischten Gefühlen war der SVU in dieses Spiel gegangen. Neben den verletzten Richard Sevenich und Franz Meurer fehlten auch die beiden Torleute Rainer Maur (aus beruflichen Gründen, und Johannes Liesenfeld, der sich in der vergangenen Woche in einem Freundschaftsspiel gegen den BSC Güls einen Finger ausgekugelt hatte.
Trainer Peter Durst mußte nun auf einen Mann zurückgreifen, der seit etwa zehn Jahren nicht mehr im Tor gestanden hatte, da auch der Schlußmann der zweiten Mannschaft wegen Verletzung nicht zur Verfügung stand. Der 32jährige Karl-Heinz Ostkamp hatte in Kreisligazeiten das Gehäuse des SVU gehütet und war bis vor zwei Jahren als Feldspieler eine Stütze der Abwehr gewesen.
Von diesen Sorgen ließen sich die Untermoselaner jedoch vom Anpfiff an nichts anmerken. So verbuchten die Gastgeber in den ersten acht Minuten vier gute Torchancen durch Peter Haag, Matthias Reif und Thilo Stoye. Der SV Leiwen kam in der zehnten Spielminute erstmals vor das Tor der Kobern-Gondorfer. Einen Flachschuß aus etwa sechzehn Metern parierte "Ossi" Ostkamp mit einer tollen Parade. Durch diese Rettungsaktion wurde er immer sicherer. Der SVU zeigte wieder einmal ein technisch hervorragendes Spiel und die flüssigen Kombinationen liefen wie am Fließband. Das Führungstor als krönender Abschluß wollte jedoch nicht fallen. Entweder gingen die Schüsse knapp am Tor vorbei, oder der überragende Rudi Klas im Tor der Leiwener verhinderte durch Glanzparaden den Rückstand. Als der wiesenflinke Norbert Simonis in der 18. Minute alleine in Richtung Leiwener Tor marschierte, konnte er nur durch ein Foul gebremst werden. Für dieses Vergehen erhielt der Gästeabwehrspieler von Schiedsrichter Barthel eine Zehn-Minuten-Strafe. Mit Windunterstützung und zahlenmäßiger Überlegenheit verschärften die Kobern-Gondorfer nun noch mehr das Tempo. Peter Haag war in bestechender Form und spielte die Abwehr des Absteigers aus der Oberliga "schwindelig". Er alleine hatte mehrere Möglichkeiten, den Ball in die Maschen des Gegners zu setzen. In der 29. Minute verhinderte Karl-Heinz Ostkamp durch zwei tolle Reflexe bei Schüssen aus kurzer Distanz den Rückstand des SVU. In der 31. Minute kamen die Leiwener zum vierten Mal gefährlich vor das Tor des Gastgebers. Gegen einen Aufsetzer war der Kobern-Gondorfer Keeper machtlos. Mit einer schmeichelhaften 1:0-Führung für die Gäste gingen beide Teams in die Halbzeitpause.
Der SVU ließ nach dem Wechsel in seinen Aktionen keineswegs nach. Matthias Reif scheiterte in der 52. Minute mit einem direkten Freistoß aus sechzehn Metern an dem ausgezeichneten Torhüter Klas. Drei Minuten später war es Norbert Simonis, der in dem Gästeschlußmann seinen Meister fand.
Die Leiwener zogen sich immer mehr zurück. Obwohl der SVU jetzt mehr über die Flügel spielte, wurde es immer schwerer, das dichte Abwehrbollwerk der Gäste zu knacken. In der 66. Minute kam Michael Pillig für Christoph Jung. Die Untermoselaner drängten die Leiwener trotz Gegenwind immer mehr in die eigene Hälfte. Die Stürmer des SVU trafen jedoch auf einen Gästekeeper, der an diesem Tage in Superform war. Es wurde immer mehr ein Spiel auf ein Tor, obwohl die Leiwener durch schnelle Konter gefährlich blieben. Der Kobern-Gondorfer Schlußmann wurde im zweiten Durchgang kaum geprüft. Sieben Minuten vor dem Abpfiff kam Nachwuchsspieler Mike Karsten für den angeschlagenen Thilo Stoye. Aber es blieb bei der unglücklichen 0:1-Niederlage.
Der SVU hätte an diesem Tage einen Sieg verdient gehabt. Durch Cleverness und Routine rettete der Gast die beiden Punkte. Obwohl der SVU in allen drei Heimspielen gefiel, konnte er noch keinen Punkt auf der Habenseite verbuchen. Es ist schon bitter für den Neuling, von allen Seiten bescheinigt zu bekommen, daß er sehr gut gespielt hat, aber das Glück auf heimischen Gelände nicht gepachtet hat.


SV Untermosel: Karl-Heinz Ostkamp, Rainer Neuert, Heinrich Naunheim, Werner Merkenich, Otmar Maur, Gerd Kalter, Thilo Stoye (66. Michael Pillig), Christoph Jung (83. Mike Karsten), Peter Haag, Matthias Reif, Norbert Simonis.
Tor: 0:1 Reichert (31.).
Zuschauer:200. Schiedsrichter: Barthel (Höhr-Grenzhausen)