In der Schlußphase nutzten beide Teams ihre Elfmeterchance

Zu großes Risiko gescheut

SG Untermosel - SG Ehrbachtal 2:2 (0:1)

Tore: Michael Dötsch 2

KOBERN. Nichts ist entschieden: Nach dem 2:2 im Spitzenspiel zwischen der SG Untermosel und der SG Ehrbachtal ist die Aufstiegsfrage in der Bezirksliga Mitte weiter offen.
"Obwohl wir ohne fünf Stammspieler hier antreten, versuchen wir doch, offensiv zu spielen. Aber ich wäre am Ende auch mit einem Punkt zufrieden", so Ehrbachtals Trainer, Werner Gräf. Den Wunsch des Trainers konnte die Mannschaft erfüllen, sie machte ihm zum 41. Geburtstag das schönste Geschenk.
Spielerisch lief auf beiden Seiten recht wenig, es überwog eindeutig die Kampfkraft. "Man sieht beiden Teams den enormen Druck an", kommentierte der ehemalige Untermoseler Spieler Manfred Taubenmann. Der Zufall verhalf den Gästen acht Minuten vor der Halbzeit zur 1:0-Führung. Christian Kapp traf den Ball zwar nicht richtig, aber der Schuß landete unhaltbar im Untermoseler Tor.
Im zweiten Durchgang war die Partie keine zwei Minuten alt, als Achim Rogalsky seinem Bewacher Heiko Badtke entwischte, sich gegen die gesamte Gästeabwehr durchsetzte und Michael Dötsch mustergültig bediente, der Bernd Sonne keine Chance ließ.
Als sich Untermosels Torhüter Johannes Liesenfeld verletzte, mußte ihn Achim Rogalsky ersetzen, da man keinen Ersatztorhüter zur Verfügung hatte, obwohl dies eine klare Schwächung der Gastgeber bedeutete, riskierte Ehrbachtal in dieser Phase nicht alles. Werner Gräf: "Wir ,wollten bewußt kein Risiko eingehen und hätten das gesamte Mannschaftsgefüge umstellen müssen. Vielleicht wäre der Schuß nach hinten losgegangen."
In der Schlußphase wurde die Partie recht turbulent, aber trotz der großen Bedeutung spielten beide Mannschaften insgesamt recht fair. Nachdem Schiedsrichter Dirk Huster in der 80. Minute auf Elfmeter für Untermosel entschieden hatte, ließ sich Michael Dötsch die Chance zum 2:1 nicht entgehen. Unmittelbar im Gegenzug bekam der Verursacher des Elfmeters, Grzegorz Kelpin, ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen, den Mirko Bernd zum 2:2-Ausgleich nutzte. Untermosels Trainer Gerd Kalter: "Ich bin mit der Punkteteilung zufrieden. Damit haben wir uns die Möglichkeit zum Landesliga-Aufstieg offengehalten."
SG Untermosel: Johannes Liesenfeld (58. Daniel Mans); Torsten Scherr, Thomas Schäfer, Günter Simonis, Matthias Reif, Stefan Böcker, Thomas Blaumeiser, Thomas Hilgert, Krzysztof Mazur (46. Peter Haag), Achim Rogalsky, Michael Dötsch.