3:3 im Spitzenspiel: Keine der Serien riß

Bad Breisig glich bei SG Untermosel noch aus

SG Untermosel - SG Bad Breisig 3:3 (1:2)

Tore: Thomas Schambach 2, Michael Dötsch


KOBERN. Mit einem leistungsgerechten 3:3 trennten sich im Spitzenspiel der Bezirksliga Mitte die Erfolgsmannschaften SG Untermosel und SG Bad Breisig.
Die große Frage dieser Partie war, welche Serie reißen würde: Erste Niederlage für Tabellenführer Breisig nach 15 Spieltagen, oder würde es die SG Untermosel erwischen, die acht Spiele unbesiegt überstanden hatte? Am Ende hielten beide Serien. Aber für die Badestädter war das 3:3 eher ein Erfolg, wahrten sie doch den Vorsprung von sechs Punkten vor Untermosel.
Die Partie war noch keine vier Minuten alt, da führten die Gäste durch ein Freistoßtor von Christian Schmidgen mit 1:0. Vorausgegangen war ein Foul von Rolf Dittert an Zaya Yokhanna. Danach hätte Christian Schäfer auf 2:0 erhöhen können, er scheiterte aber an Torhüter Uwe Knodt. In der turbulenten Partie kam Untermosel durch einen Handelfmeter von Thomas Schambach zum Ausgleich (9.).
Danach sahen die 150 Besucher gute Leistungen von beiden Mannschaften. Die im Abschluß etwas glücklicheren Breisiger kamen drei Minuten vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Ahmet Bulut zur 2:1-Führung. Ihre beste Phase hatten die Gäste in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit. Aber den nächsten Treffer erzielte Untermosel durch Michael Dötsch (67.).
Als Schiedsrichter Klaus Rupp aus Argenthal nur fünf Minuten später nach einem Foul von Thomas Debüser an Michael Dötsch auf den Elfmeterpunkt deutete, ließ sich Thomas Schambach die Chance zur 3:2-Führung der SGU nicht entgehen. Da Thomas Debüser die Gelb-Rote Karte sah, wähnten sich die Platzherren in Überzahl auf der Siegerstraße. Doch ein Konter der Gäste führte zum 3:3. Thomas Gasper hatte Zaya Yokhanna mustergültig freigespielt, der ließ Uwe Knodt keine Chance und traf zum Ausgleich.

SG Untermosel: Uwe Knodt; Rolf Dittert, Mike Arenz, Günter Simonis (73. Florian Elsner), Matthias Reif, Frank Barth, Andre Lellmann (62. Stefan Böcker), Thomas Hilgert, Alberto Daraio, Thomas Schambach, Michael Dötsch.